Mittwoch, 29. Januar 2014

20.01. Rio Bravo - 37 km vor Villa O'Higgins 57 km
Standortkoordinaten: S48.26378, W072.6883

Das ist das ungemütlichste Frühstück seit langem. Leichter Nieselregen und Mücken. Das Müsli muss auf uns warten, so dass wir uns Weißbrot mit Honig genehmigen und zusehen, dass wir schnell fahren. Der Vorteil ist heute, Rückenwind und das nicht zu knapp. Der Magen meldet sich relativ schnell, und kurz vor den 5 Pässen suchen wir unter einer Brücke Schutz und kochen uns heiße Milch mit Haferflocken und heißen Tee. Dann können die Steigungen kommen. 

Nach Steigung Nummer drei mag ich nicht mehr, denn der Wind bläst heftig und der Regen peitscht mittlerweile von hinten so stark, dass wir schon am frühen Nachmittag durchgefroren sind. Von einigen Radfahrer wissen wir, dass es etwa 40 km vor Villa O'Higgins eine Schutzhütte gibt, die mit einem Ofen ausgestattet sein soll und diese steuern wir schnurstracks an. Holz ist genug im nahen Wald vorhanden. 

Aus Süden kommt ein älteres Ehepaar angeradelt. Eher gesagt schieben sie ihre schweren Räder gegen Wind und Regen und das auf ebener Strecke. Aber der Wind ist wirklich garstig heute. Auch sie sind durchgefroren und wir laden die beiden auf einen Tee ein um sich aufzuwärmen, denn sie wollen noch am Nachmittag weiterfahren. 

Wir feuern anschließend den Ofen an, um die Hütte durchzuwärmen. Als die Hütte schön warm ist trudeln auch schon Rosina und Mirko durchnässt ein. Und während es draußen weiter regnet, sitzen wir in der warmen Küche in T-Shirts und kochen auf dem alten Holzofen. Zwischendurch waschen wir unsere Wäsche und nach 3 Tagen auch uns selbst mal wieder. Dank des Ofens zaubern die Schweizer zur Feier des Tages aus Mehl und Schokolade schön warme Schokobrötchen und wir stoßen auf den morgigen letzten Tag der Carretera Austral an.




Schutzhütte


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen