Freitag, 10. Januar 2014

06.01. La Junta - 16 km nach Puyuhuapi 65 km
Standortkoordinaten: S44.44617, W072.59603

So schnell kann es sich ändern. Schon beim Losfahren regnet es. Und heute spielen wir mal das Spielchen: Regenjacke an, Regenjacke aus, Regenjacke an, Regenjacke aus. Immer wenn wir die Regenmontur gerade anziehen hört es auf zu regnen. Ziehen wir sie aus, fängt es wieder an. Es ist zum verrückt werden. Nach einigen Runden vergeht uns die Lust am Spiel. Also entscheiden wir uns für Regenjacken ausziehen. Fängt dann natürlich direkt an aus Eimern zu schütten. Da kommt uns die Idee: Ich ziehe die Jacke aus und Simon die Jacke an. Mal sehen was passiert. Und was passiert? Das Wetter kann sich nicht entscheiden und schickt nun feinen Nieselregen ins Spiel. Na gut, damit können wir mit und ohne Jacke leben.

Neben der Straße steht ein zerbrochenes Fahrrad. Der Rahmen ist schon geschweißt worden, ist aber wieder gebrochen. Und aus dem Vorderrad sind 11 Speichen herausgebrochen. Es errinnert an ein Skelett in der Wüste. Und es erscheint uns wie eine Warnung an alle Fahrradfahrer: Carretera Austral, ab hier erwartet euch nur noch Tod und Verderben.

Das kleine Nest mit dem witzigen Namen Puyuhuapi in dem wir mittags ankommen, wurde übrigens 1935 von Sudetendeutschen gegründet und es gibt heute noch eine Hamburger Schule und deutsche Straßennamen. Und erst irgendwann in den achtziger Jahren kam dann der Straßenanschluss. Vorher kam man nur mit dem Boot hier her. Wir plündern noch kurz den Krämerladen und fahren dann weiter zu einem kleinem Zeltplatz direkt am See. Schön so eine heiße Dusche nach einem verregneten Tag. Und wie schon die in den letzten Tagen fragen wir uns: wo sind die Touristen? Es ist Hochsaison und wir sind mal wieder alleine auf dem Zeltplatz. Auf den Straßen ist auch nichts los. Haben heute vielleicht zwanzig Autos und einen Lastwagen gesehen.







Unsere Heimat




Zeltplatz am See


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen