Donnerstag, 12. Dezember 2013

10.12. San Juan de Villalobos - Pitalito 63 km
Standortkoordinaten: N01.84764, W076.08637, Höhe: 1315 m

Gestern Abend dachten wir noch, das wird die schlimmste Nacht unserer Reise und wir werden kein Auge zu machen, denn der Aufenthaltsraum mit Sitzecke und Fernseher grenzt genau an unser Zimmer und nur durch eine Bretterwand getrennt. Aber im Gegenteil: alles schön ruhig und super geschlafen. Wir verzichten auf unser Frühstück und nehmen es später ein. 

Der Morgen beginnt trocken. Wir beten und hoffen, dass es heute so bleibt, denn wir müssen erstmal 32 km bergauf radeln. Der Regenguss beginnt pünktlich um 9 Uhr. Wir retten uns gerade noch unter das Vordach eines Verkaufsstandes. Nur hat dieser geschlossen. Nicht schlimm, denn Tisch und Stühle sind vorhanden. Es dauert nicht lange, dann kommt die nette Señora des Standes und hat Kaffee mitgebracht. Herrlich, den brauchen wir jetzt auch. Wir plaudern und quatschen, denn der Regen kommt jetzt sintflutartig vom Himmel. So schaffen wir es nie bis zu unserem eigentlichen Ziel San Agustin. Also plaudern wir weiter über Weihnachten und Sylvester in Kolumbien. Nach über einer Stunde Pause können wir endlich weiter. Die kurze Pause des Regens dauert aber nicht lange an. Pitschnass  erreichen wir gegen Mittag den Pass auf 2280 m. 

Auch hier wieder Militärposten und das nicht zu knapp. Die Jungs vom Militär halten uns im kurzen Schnack auf. Sie geben uns noch einen Tipp für ein leckeres Mittagessen und zur Verabschiedung erklärt uns der junge Soldat, dass sie das Militär Ejército legal sind und zum Land gehören und das sie nicht die FARC wären. Na da sind wir aber froh denken wir. 

Nun liegt eine wunderbare Abfahrt vor uns. Die 1000 Höhenmeter, die wir uns mühsam erstrampelt haben, gehen wieder bergab. Wir halten allerdings noch bei dem Restauranttipp. Hinter dem Restaurant gibt es eine eigene Forellenzucht. Der Fisch ist wirklich sehr lecker. Kurz vor Pitalito, an der Abzweigung nach San Agustin, wollen wir übernachten. In der ersten Unterkunftsmöglichkeit stelle ich dann fest, dass es viele Garagentore gibt. Auf Nachfrage, ob es ein Hotel oder Motel sei, war die Frage schon beantwortet. Aber kurz dahinter finden wir eine Tankstelle mit Zimmern. Perfekt: Zimmer nach hinten raus, eigenes Bad, sieht alles ziemlich neu aus. Ich liebe die Tankstellen Kolumbiens.



Talfahrt Richtung Pitalito


Schöne blinkende Weihnachtsdeko vor unserer Tür

Kommentare:

  1. Na,ich hoffe wir Nordlichter brauchen uns keine Sorgen machen.Aber eine schöne Weihnachtsdeko habt ihr im Garten und die Landschaft ist super schön.Aber was auch super ist das eure Räder das alles mitmachen, so ihr 2 weiter so und bleibt gesund die 2 Nordlichter

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nordlichter, alles ist in bester Ordnung. Kolumbien ist wirklich wunderschön. Das hoffen wir auch, dass die Fahrräder uns noch weitere Länder tragen. Liebe Grüße bald wieder Nordlichter

    AntwortenLöschen