Freitag, 11. Oktober 2013

07.10. Mollepata - Cachicadán. 60 km
Standortkoordinaten: S08.09316,W078.14577 Höhe: 2949 m

Mägen gut, alles gut. Um 6 Uhr sitzen wir im Sattel, das Wetter hat sich wieder beruhigt und es ist strahlender Sonnenschein. Keiner konnte uns sagen, wie weit es bis Cachicadán ist und ob es dort eine Unterkunft gibt, geschweige denn, wie hoch das Dorf liegt. Die ersten 10 km rollen auf der Schotterpiste bergauf ganz gut. Unsere Muskeln scheinen sich ein wenig erholt zu haben. Was sehen unsere Augen da? Am Straßenrand steht ein kleines Häuschen mit einer Zapfsäule. Der junge Mann verkauft tatsächlich Benzin. Ab heute kann wieder gekocht werden.

Die Landschaft ist ein Traum. Wir radeln von einem Panorama zum nächsten.  Manchmal denken wir, diese Landschaft könnte auch in den Alpen sein. Es ist ein auf und ab. Im kleinen Dorf Mollepamba rasten wir wie immer auf dem Plaza de Armas, so heißt jeder Dorfplatz in ganz Südamerika. Ein Ehepaar aus Lima treffen wir und wir müssen für ein Erinnerungsfoto herhalten. Wir erfahren, dass es in Cachicadán, unser heutigen Ziel, viele Unterkünfte geben soll, da dieses Dorf für die Baños Termales berühmt sind. 

Mittlerweile befinden wir uns wieder auf 3460 Meter Höhe. Wie weit das Dorf entfernt ist, konnte er nur in Autostunden sagen. Wir fahren weiter und durchfahren noch einige kleine Dörfer. In Ancasmarca essen wir lecker zu Mittag. Es fängt wieder an zu regnen und es geht weiter bergauf. Ich bin mit meinen Kräften um 17.00 Uhr am Ende. Es wird auch bald dunkel und noch nichts in Sicht. 

Im Dorf Virgen de la Cruz müssen uns Schokolade und Energiedrinks noch ein wenig aufmuntern. Dort erhalten wir eine gute Nachricht, dort hinten geht es gleich nur noch bergab. Bevor wir aber losfahren können, müssen wir noch mit zwei Tanklastwagenfahrern ein Foto machen, die beiden sind total aus dem Häuschen, wegen der Gringos aus Deutschland. Um 18.00 Uhr, nach genau 12 Stunden kommen wir in Cachicadán an. Die Dunkelheit setzt gerade ein. Wir fragen einen Busfahrer nach einer Unterkunft mit warmer Dusche und auch der freut sich uns zu sehen und will unbedingt ein Erinnerungsfoto mit den zwei Deutschen für seine Familie. Im Hotel Turistico angekommen, erfahren wir, dass noch ein weiterer Radler hier übernachtet. Robert aus Bayern will dahin, wo wir herkommen.

Panorama
Mollepamba
schieben ist angesagt
wunderschöne befahrbare Straße
mal wieder angekommen
Da unten müssen wir gleich hin

Kommentare:

  1. Hey hr zwei

    fleissig fleissig grüße aus dem verregneten Hamburg

    Gruß Matze

    PS teilweise hättet Ihr den Streusand ja gebraucht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt haben wir genug Sand an der Küste hier.
      Liebe Grüße Ela und Simon

      Löschen