Freitag, 11. Oktober 2013

02.10. Caraz - Yuramarca 52 km
Standortkoordinaten: S08.74480, W077.89896, Höhe: 1400 m

25 Kilometer nach Caraz hört der Asphalt schlagartig auf und wir erreichen die berühmte Entenschlucht (Cañon del Pato). Hier treffen die Cordillera Blanca und die Cordillera Negra aufeinander, nur getrennt von dieser engen Schlucht. Mit Taschenlampe auf den Kopf fahren wir los. Wir durchqueren diese 25 km Schluchtstraße mit seinen 35 Tunneln und Gegenverkehr. Einige Tunnel sind so lang, dass kein Tageslicht hereinscheint und die Orientierung im Schein der winzigen Taschenlampe doch etwas schwerfällt. Hoffentlich gibt es keine größeren Schlaglöcher. 

Wir erreichen das Dorf Yuramarca pünktlich zur Mittagszeit. Allerdings bin ich gar nicht sicher, ob wir uns im Dorf befinden, denn es gibt kein Dorfschild und irgendwie ist das hier so klein. Kurz nachgefragt, aber wir sind hier schon richtig. Zwei Unterkünfte gibt es auch. Wir entscheiden uns für die Unterkunft mit dem Blick über den Dächern auf das Dorf. 

Heißt für uns zwar hochschleppen, ist aber für die Fahrräder sicherer. Von der gestrigen besten Unterkunft, heute zur Schlechtesten. Aber was will man für 5,40 Euro erwarten. Kalte Dusche und Elektrizität inbegriffen. Heute freue ich mich über die kalte Dusche, denn bei einer Höhe von 1400 m ist es deutlich heißer, als wir es gewohnt sind. Mittags messen wir tatsächlich 35 Grad. 

Im Restaurant gibt es wieder für 1,80 Euro ein 2-Gänge Menü inkl. Getränk. Leider gibt es hier kaum etwas zu kaufen in den kleinen Krämerläden. Nudeln ja, aber leider nur abgelaufene Tomatensauce. Mh, was essen wir die nächsten Tage? Brötchen gibt es, aber nichts für oben auf. Dann finden wir Marmelade und wie der Zufall es will, auch abgelaufen. Dann eben Haferflocken. Milch gibt es nicht, aber Joghurt. Der ist wenigstens noch ein paar Tage haltbar. Mit Obst und ein paar Kleinigkeiten machen wir uns dann morgen weiter auf den Weg und wie soll es auch anders sein, es geht weitere Höhenmeter bergab.

Entenschlucht
Einfahrt in den Tunnel


Blick von unserer Unterkunft

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen