Mittwoch, 11. September 2013


6.9. Aguas Calientes - Urcos 124 km
Standortkoordinaten: S13.68865, W071.62518, Höhe: 3160 m

Mal wieder sind wir morgens um 5.30 Uhr wach. Liegt es an der peruanischen Luft? Draußen ist es bitterkalt, aber das stört uns nicht, denn wir haben die heißen Bäder für uns alleine. Die Nebelschwaden und die Berge versammeln sich ringsherum. Es ist ein traumhaftes Flair, was wir heute morgen genießen dürfen. Die 40 und 50 Grad heißen Bäder geben uns Kraft für den heutigen Tag.

Wir könnten es bis Cusco in zwei Tagen schaffen. Es sind noch ca. 170 km. Der Tag beginnt für uns nach dem entspannten Bad um 7.30 Uhr. Was jetzt kommt, ist für uns ein Kinderspiel. Wir ziehen Windjacke, Fleecehandschuhe und Mütze an und ab geht's. Die nächsten KM sind reine Abfahrt, kaum ein Meter bergauf. Wir kommen tiefer und tiefer. Die vielen Dörfer die wir streifen, nehmen wir kaum wahr, denn wir sind schnell unterwegs. Kein Wunder, denn alles was jetzt kommt, liegt tiefer als 4.000 m. 

Nach 30 km die erste Pause. Es wird wärmer. Die Luft zum atmen ist viel angenehmer und was das Schönste ist, ich kann durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen. Man, habe ich das lange nicht mehr gehabt. Weiter geht's. KM 60 und 70 sind angebrochen. Wir erreichen unsere Mittagsstation, ein kleines Dorf. Es gibt frittierten Käse und Fisch und dazu natürlich wie immer: Reis. Die Überlegung für heute, weiterfahren, oder irgendwo eine Unterkunft suchen? Es ist noch zu früh. Wir wollen unseren Tagesrekord der Reise versuchen zu knacken. Auf den letzten 15 km mache ich fast schlapp. Obwohl es fast nur bergab geht, haben wir heftigen Gegenwind. Aber da müssen wir nun durch. 

Urcos liegt auf der Höhe von 3.100 m. Puls normal, Atmung normal. Wir können sogar die Räder vollbepackt bergauf richtig schieben ohne außer Atem zu kommen, tolles Gefühl. Die gesuchte Unterkunft Hostal El Amigo liegt gleich neben der Polizeistation. Wir schauen uns das Zimmer an und als wir den Preis erfragen, möchte der nette Besitzer 17 Euro haben. Er zählt uns die Serviceleistungen seines Hostals auf: Wifi, heiße Dusche 24 Stunden, TV und Elektrizität. Das ist wirklich alles in allem Luxus. Aber das ist uns zu teuer. Wir verhandeln den Zimmerpreis auf 12 Euro.

Das Bad am Morgen








Bitte nicht hinter der Kurve....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen