Sonntag, 1. September 2013


27.8. La Paz (3.600 m) - La Cumbre (4.700 m) - Yolosa (1.200 m) - Coroico (1.500m) - La Paz 82 km

Die Entscheidung steht fest. Unsere B.O.C Fahrräder werden heute richtig gefordert. Wir fahren um 7.30 Uhr los und suchen in La Paz den kleinen Busbahnhof mit den Minivans Richtung Coroico. 5,4 km bergauf...puh was für ein Mist. Nach 1 Stunde finden wir endlich den kleinen Parkplatz mit den Bussen. 

Ticket gekauft und nach 20 Minuten geht es los. Nach etwa einer Stunde sind wir oben angekommen und gefühlt sind wir in einem Skigebiet. Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, dass es Skigebiete auf dieser Höhe gibt!? Noch ein kurzer Bremsencheck und dann geht es zur ultimativen Downhillfahrt von etwa 70 km. Noch haben wir unsere Winterkleidung an, denn es ist doch Piep....kalt. Die ersten 30 km sind asphaltiert und führen uns etwa 1000 Höhenmeter herunter. Vorbei an wunderschöner Natur mit Wasserfällen. Unsere Winterkleidung ziehen wir aus und steigen langsam auf Frühling um. Jetzt beginnt die eigentliche Schotterstraße Camino de la Muerte (Deathroad), die übrigens von www.welt.de im Juni 2013 zur gefährlichsten Straße der Welt gekürt wurde. Angeblich sterben hier pro Jahr 3 Radfahrer.

Unsere Räder haben keine Federung, so dass es für uns ein hartes Stück Arbeit ist. Wir lassen nach ca. 5 km etwas Reifendruck ab, viel angenehmer. Auf der Strecke herrscht eine andere Verkehrsregel. Hier fahren wir links und nicht rechts, weil der Abgrund bergabgesehen auf der linken Seite liegt und diesen dann vom Steuer eines Autos leichter einsehen kann. 20 km sind geschafft, wir erreichen die Wolkendecke und es wird ein wenig matschig und feucht. Hier ist Vorsicht geboten, es heisst weiterhin volle Konzentration, denn es herrscht ja immer noch Gegenverkehr. Puh, endlich aus der Wolkendecke heraus und die Fahrbahn ist angenehmer zu fahren. 

Was war das? Ich muss etwas mehr Bremsen und verliere die Kontrolle über mein Hinterrad. Das Rad stellt sich quer und schwups steige ich über meinen Lenker ab. Gut, dass ich einen Helm trage. Außer einem blutigen Knie, Löcher in der Hose und im Fahrradhandschuh ist Gott sei Dank nicht mehr passiert. Und zum Glück bin ich weit genug vom Abgrund entfernt. 

So langsam bricht der Sommer aus, denn wir erreichen den Urwald. Tropische Temperaturen heisst auch wieder Mückenalarm. Nach 4 Stunden erreichen wir Yolosa auf 1.200m Höhe. Mann o Mann ist das eine Abfahrt. Die Mountainbiketouren enden hier und die Biker werden mit den Fahrrädern zurück nach La Paz gebracht. Wir müssen uns den Bus zurück nach La Paz erst erarbeiten. 8 km geht es 500 Höhenmetern bergauf, Gott sei Dank ohne Gepäck. Durchschnittsgeschwindigkeit 4 km/h. Um 16 Uhr geht der Bus zurück nach La Paz. Das schaffen wir locker. Um 19 Uhr erreichen wir La Paz und fahren im Dunkeln durch die Stadt zur Casa de Ciclista, wo wir schon von Raul aus Spanien und Marta aus Polen erwartet werden. 

Abfahrt von La Cumbre
Einfahrt zur Camino de la Muerte 
Camino de la Muerte




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen