Samstag, 7. September 2013


2.9. Puno -Sillustani - Deustua / Cabanillas 70 km
Standortkoordinaten: S15.64195, W070.34921, Höhe 3907 m

Zeitig geht es heute los. Um aus der Kleinstadt Puno herauszukommen, müssen wir erst einmal einige Höhenmeter hochpumpen. Und das bei den schwarzen Abgaswolken der vielen Kleinbusse. So etwas wie TÜV oder Abgasuntersuchung gibt es hier natürlich nicht und so haben wir unsere Mühe, bedingt durch Abgase und dem geringeren Sauerstoffgehalt in dieser Höhe den kleinen Pass zu erreichen. Mir brennt richtig die Lunge. 

Dann aber geht es auf bestem Asphalt Richtung Sillustani. Hier sehen wir uns sogenannte Chulpas, auch Grabtürme genannt an. Lange vor den Inkas haben die Einheimischen hier ihre Toten eingemauert. 

Heute wollen wir mal ohne großartigen Verkehr auskommen und so nehmen wir nicht die gleiche Route zurück, sondern fahren querfeldein über Dörfer und Stock und Stein. Ob wir uns das gut überlegt haben? Die Landschaft entschädigt uns für die Schotterstraße mit groben Feldsteinen. Ich habe sogar einen neuen Freund gefunden, der mit einer Horde Schweine unterwegs war. Das kleine Lamm ist vermutlich gerade mal ein paar Tage alt und noch ganz wackelig auf den Beinen. 

Zwischendurch fluche ich und denke, nur keinen Platten kriegen. Auf dieser Strecke gibt es unzählige kleine Dörfchen, mit vielen kleinen vermeintlichen Straßen. Der Weg ist schwer zu finden. Unser neues Motto an jeder Abzweigung heißt: PPS = Pare, Preguntar y Salir (anhalten, fragen, weiterfahren). Zwischendurch dachten wir, ein älterer Herr will uns ver...piep, denn er schickt uns zurück und meinte, wir wären zu weit gefahren. Und wieder 3 km zurück. Aber dann zeigt unser GPS wieder die richtige Richtung an. Die Schule scheint aus zu sein, denn wir treffen viele Kinder verschiedenen Alters, die uns freundlich grüßen und sich freuen. Eigentlich wollen wir in Cabana übernachten, nur sagt man uns, dass es ein Dorf weiter mehrere Hospedajes gibt. Dazu müssen wir nur noch 7 km weiterfahren. Um den Hügel rechts herum und linksrum rauf. Na gut, gesagt getan. Hospedaje gefunden und das sogar mit heißer Dusche. Bevor ich es vergesse, die 3.000er Marke ist geknackt.

Mein neuer Freund
Chulpas
Häuser unterwegs an der Straße




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen